Acht Fragen an ein Neumitglied im Bayerischen IT-Sicherheitscluster e.V.

  • Wie lange sind Sie bereits im IT-Sektor tätig?

Seit mehr als 30 Jahren.

  • Was hat Sie dazu bewogen in diesem Bereich tätig zu werden?

Entstanden ist die insidas, weil niemand die Beratung für Kommunen (und andere öffentliche Stellen) und gleichzeitig deren Software- und IT-Lieferanten übernehmen konnte. Aber man muss immer beide Seiten der Medaille polieren damit sie glänzt. Deshalb stellen wir unsere ganze Erfahrung speziell Kommunen und anderen öffentlichen Einrichtungen und IT-Dienstleistern und Softwareherstellern für die öffentliche Hand zur Verfügung. Wir, das sind Experten aus Datenschutz und Informationsrecht,aus der Informationssicherheit, aus Fachanwälten für IT-Recht und Spezialisten bei Herstellern und Fachanbietern für kommunale und behördliche Software, mit denen wir eng kooperieren.

  • Was war Ihr Schlüsselmoment, in dem Sie beschlossen haben ein Unternehmen zu gründen?

Die Idee zur Unternehmensgründung von insidas entstand auf der CeBIT 2019 in Hannover durch meine Gespräche am DATABUND-Stand mit Kommunal-Vertretern und Anbietern kommunaler Fachanwendungen. Sie beklagten einen eklatanten Mangel an qualifizierter und werthaltiger Beratung und Umsetzungsunterstützung bei den Themenrechtskonformen Datenschutz und Informationssicherheit. „Man muss beide Seiten der Medaille betrachten“, war für mich die Konsequenz daraus. Beim traditionellen Whisky-Tasting abends am DATABUND-Stand war dann die Idee gemeinsam mit unseren Partnern zur Entscheidung gereift. Seit Mitte September 2018 sind wir als Unternehmen mit sehr viel Begeisterung am Markt.

  • Was bietet Ihr Unternehmen?

         Datenschutz in Kommunen: Aufbau und Anpassung einer rechtskonformen Datenschutzorganisation;Unterstützung bei Erstellung und Pflege datenschutzrechtlicher Dokumentationen,wie Verfahrenstätigkeit, Auftragsverarbeitung; Hilfe in Notfällen; Stellung des externen Datenschutzbeauftragten; Schulungen, Seminare, Workshops zur Sensibilisierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum rechtskonformen Umgang personenbezogener Daten sowie Betriebs- und Amtsgeheimnissen.

Informationssicherheit in Kommunen: Beratung und Begleitung bei der Erstellung und Umsetzung von IT-Sicherheitskonzepten bzw. Informationsmanagementsystemen nach länderspezifischen Anforderungen;Erstellung von Risikoanalysen zur Informationssicherheit; Schulungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Informationssicherheit, insbesondere für Techniker und IT-Administratoren; Stellung des externen Informationssicherheitsbeauftragten.

  • Wofür steht Ihr Unternehmen?

         Werthaltige Lösungen für unser Kunden aus dem kommunalen Bereich und im öffentlichen Verwaltungen; Offene Kommunikation und hohe Fachkompetenz in der Zusammenarbeit mit Kunden, Partner und mittelständischen Software-Herstellern und Software-Anbietern im öffentlichen Sektor

  • Was erhalten Kunden von Ihrem Unternehmen?

Beratung, Schulung und wirksame Unterstützung bei der rechtskonformen Umsetzen rechtlicher Vorgaben und Gesetze auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Informationssicherheit; Hilfe bei Auskunfts-Anfragen von Bürgerinnen und Bürger zu personenbezogenen Daten; Hilfe bei Notfällen auf dem Gebiet des Datenschutzes und der Informationssicherheit.

  • Welche Zielgruppe sprechen Sie mit Ihren Produkten an?

Bürgermeister, Amts- und Referatsleiter, IT-Verantwortliche und IT-Spezialisten in Kommunen und öffentliche Verwaltungen sowie Geschäftsführer und IT-Verantwortliche bei mittelständischen Software-Herstellern und -Anbietern.

  • Welche Intention verfolgen Sie mitIhrem Beitritt in die Bayrische IT-Sicherheitscluster Gemeinschaft?

 Know-how-Austausch; Partnerschaften;Geschäftsbeziehung; Gemeinsames Einwirken auf Politik und Gesetzgebung.

Das Interview wurde ausgefüllt von:

Ludwig Atzberger

Geschäftsführer

insdidas GmbH & Co. KG